(Berlin/ Wedding) Seit Mai läuft die von Innensenator Geisel initiierte 2. Phase des Probelaufs von #kob100 für mehr Sicherheit auf unseren öffentlichen Plätzen. Dadurch werden 45 weitere Kontaktbereichsbeamt:innen (KoBs) der Polizei zu Fuß, mit dem Rad oder in den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs für alle Menschen im Wedding ansprechbar sein.

Ziel wird es sein den direkten Draht zum Kiezgeschehen durch persönliche Gespräche zu intensivieren und das Vertrauensverhältnis zur Bevölkerung sowie die subjektive Sicherheit der Menschen vor Ort zu stärken.

Im Wedding werden zunächst der Leopoldplatz und Nettelbeckplatz in das Projekt einbezogen. Bei Erfolg wäre eine Ausweitung, etwa in den Soldiner Kiez denkbar. Dies geschah auf Initiative der Weddinger Abgeordneten Maja Lasic und der Bezirksverordneten Susanne Fischer.

Gleichzeitig wird die SPD-Fraktion im Rahnen der BVV Mitte darauf achten, dass die Präventionsarbeit in Mitte und Wedding weiter ausgebaut wird, damit der Bezirk auf Probleme wie Obdachlosigkeit oder Drogenkonsum angemessen reagieren kann.